Kreuz Ass

KreuzAss

Worum es geht:
Tod und Neubeginn
Wenn etwas Neues entstehen will muss Altes vergehen.
Die mächtige schöpferische Kraft hinter allem was entsteht und vergeht.
Urvertrauen in das Leben, das sich in jedem Moment aus dem Alten in das Neue ergiesst.
Das Leben befindet sich in einem ständigen Wandel. Es kennt keinen Schlusspunkt, nicht einmal ein Komma, es hat keinen Rückwärtsgang, es kennt nur Wandel. Nichts kann dagegen getan werden.

Einweihung

„Sei gegrüsst“, sagte sie zu mir. Wir beide wussten, dass ihr Ende nahe war. Ich wartete wie angewurzelt unter der offenen Tür zu ihrem Zimmer. Es war unwirklich hell. Ein Lichtpunkt an der Wand hinter ihr sah aus wie der strahlende Abendstern. Verzaubert von dieser feierlichen Atmosphäre stand ich da. Ich, dankbare Tochter, vom Wunder des Augenblicks verzückt.

"Frag jetzt nichts", sagte sie. Sie schien stark zu sein. Die Dunkelheit der Krankheit war aus dem Fenster gesprungen, hatte sich kurzerhand in kleine Stücke aufgesplittert und übergab sich bereits der Verbrennung.

„Haha“, lachte ich. Das alles passte zu meiner Mutter. Mein roter Holzspielkreisel lag auf der Bettdecke. Sie hatte ihn für mich aufgehoben. Ich war gerührt. Das war meine Mutter!

„Aufgehoben ist nicht aufgeschoben“, sagte sie. Der Kreisel war mein. Sie kannte nichts. Was richtig ist, ist gut. Komme also was wolle.

Kurz danach starb sie. Ich saß während ihres letzten Atemzuges neben ihr. Alleine. Dieses Alleinsein in starken Augenblicken meines Lebens wird sich noch viele Male wiederholen. Damals hat die Einweihung stattgefunden. Meine Mutter pflanzte zu jenem Zeitpunkt einen kostbaren Samen in mich. Seitdem ist er aus der Tiefe aufgeblüht und verkündet sich in Form von Vertrauen. Darauf kann ich mich verlassen.

Ich habe mit meiner Mutter viel Traurigkeit erlebt. Als ich klein war verlor sie kurz nach der Geburt drei Kinder. Ich war noch sehr jung und verstand wenig.

Jetzt, als Frau, ernte ich die Früchte aus dieser Zeit. Sie sind von reichstem Geschmack und erfüllendem Aroma. Ich stehe durch und durch in sinnlicher Verwurzelung im Leben. Es ist als ob ich leicht auf saftig bemoostem Waldboden durch's Leben tanzen und mich mit jedem Schritt dem berauschenden Gefühl des Feuchten unter meinen Füssen lustvollen hingeben würde.

Meine Mutter hat mir mit ihrem Dasein und ihrem Tod gezeigt, dass ich einzigartig bin und es bleiben darf. Solange ich dafür einstehe, kann mir das niemand nehmen. Also, keine faulen Kompromisse! Keine skrupellosen Geschäfte mit dem Teufel! Kein Opfern für ein falsches Lächeln. Ich bin Frau, Mensch, ich bin Würde, ich habe einen aufrechten Gang!

So möge auch ich eines Tages dem Tod mit einem strahlenden Gesicht begegnen.

InitiationWeb

Initiation (Einweihung)

Es gibt diesen Ort, dort in der Dunkelheit, wo die Lebendigkeit flüstert.
Wo alles zu einem tiefen, kraftvollen Lied tanzt.
Es ist der Klang des Urvertrauens, die Mitgift für unsere Existenz.
Schriftzeichen einer uralten Sprache gleiten durch den Raum.
Ihre Poesie ist durchdrungen von der Schöpfung.
Sie erzählt vom Birkensprössling,
sie träumt von der Süsse des Rosendufts,
sie spricht vom heranwachsenden Menschen,
von der unbändigen Triebkraft von Werden und Vergehen,
vom ewig sich wandelnden Leben.
Veröffentlicht in Kreuz, Tarotkarte.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.